Logo des Traumasymposiums Linz in weißen Blockbuchstaben

Eine AUVA-Veranstaltung

Menü

Samstag, 19. Januar 2019

07:30 – 15:00 Registrierung

 

Nach jedem Vortrag ist eine 10-minütige Diskussionszeit anberaumt

Simultandolmetschung Englisch – Deutsch/Deutsch – Englisch

 

09:00 – 10:30

Sitzung 4:
Herausforderungen der peripheren Regionalanästhesie

09:00 – 09:20 Varianten und Variationen in der Anatomie
Bernhard Moriggl, Innsbruck (angefragt)
09:30 – 09:50 Die Reposition – Vorteile/Nachteile der Regionalanästhesie aus chirurgischer Sicht
Christian Fialka, Wien
10:00 – 10:20 Ultraschall als diagnostisches Tool beim Nervenschaden
Stephan Kapral, Linz

10:30 – 11:00 Refresh & talk: Kaffee, Tee und Talk in der Ausstellung

 

11:00 – 12:30

Sitzung 5:
Lehre – Standard – Zukunftsvisionen?“

11:00 – 11:20 Teaching concepts in regional anaesthesia for Maximumsucess
Barry Nicholls, Taunton, UK
11:30 – 11:50 Die Aufgabe der Pflege bei Regionalanästhesien – Standardisierung als Qualitätsmerkmal
Joachim Wurm, Linz
12:00 – 12:20 Neueste Entwicklungen auf dem Gebiet der Lokalanästhetika und Adjuvantien
Philip Lirk, Boston, USA

12:30 – 13:30 Lunch und Networking in der Ausstellung

 

13:30 – 15:00

Sitzung 6: „Planung komplexer Fälle unter Regionalanästhesie

13:30 – 13:50 Chirurgischer Part I: Maßgeschneiderte Chirurgie bei Hochrisikopatienten – Schnittpunkt Anästhesie und Chirurgie?
Stefan Hajdu, Wien
13:50 – 14:10 Anästhesiologischer Part I: Spezielle Blockaden und Kombi-Blocks für Operationen multimorbider Patienten
Urs Eichenberger, Zürich
14:10 – 14:30 Anästhesiologischer Part II: Wie geht man mit „inkompletten“ Blöcken um?
Manfred Greher, Wien
14:30 – 14:50 Chirurgischer Part II: Chirurgie in mehreren Regionen – ist die Regionalanästhesie sinnvoll?
Georg Mattiasich, Graz
14:50 – 15:00 Gemeinsame Diskussion

 

Abschlussworte und Zusammenfassung durch den Kongresspräsidenten

Zurück zur Programmübersicht

Letzte Änderung 11. Juli 2018 10:51 von Sabrina Michelitsch